Brandenburg: Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen steigt flächendeckend

Das durchschnittlich verfügbare Einkommen pro Kopf lag 2020 in sämtlichen Landkreisen und kreisfreien Städten Brandenburgs höher als im Jahr zuvor. Der ermittelte Wert von 22.252 Euro entspricht im Vergleich zu 2019 einem Anstieg um 2,6 Prozent beziehungsweise 561 Euro. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg hervor. Damit erreichte Brandenburg ein Niveau von 93,7 Prozent des Bundesdurchschnitts.

In den kreisfreien Städten fiel der Anstieg mit 3,4 Prozent etwas höher aus als in den Landkreisen, wo sich das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent erhöhte. Gleichwohl ist das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen im Durchschnitt aller brandenburgischen Landkreise mit 22.388 Euro pro Person weiterhin höher als in den kreisfreien Städten, wo der Durchschnitt bei 21.551 Euro liegt. Wie schon in den vorangegangenen Jahren, wurde das höchste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen innerhalb Brandenburgs im Landkreis Potsdam-Mittelmark registriert. Das dort erreichte Niveau von 24.704 Euro liegt um rund elf Prozent über dem Landesdurchschnitt. An zweiter Stelle folgt der Landkreis Oberhavel mit 23.118 Euro pro Person beziehungsweise 3,9 Prozent mehr als im Landesdurchschnitt.

Das geringste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen wurde mit 20.028 Euro beziehungsweise 90 Prozent des Landesdurchschnitts in Frankfurt (Oder) registriert, doch scheinen sich hier Aufholtendenzen abzuzeichnen: Die Zuwachsrate im Vergleich zum Vorjahr war in Frankfurt (Oder) mit 4,8 Prozent am höchsten, während sich im Landkreis Dahme-Spreewald mit 1,5 Prozent der geringste Anstieg ergab.

„Die jüngsten Zahlen zur Entwicklung des verfügbaren Pro-Kopf-Einkommens sind ein weiterer Mosaikstein im Gesamtbild eines wirtschaftlichen Aufschwungs in Brandenburg, des sich auf unterschiedlichsten Ebenen immer stärker bemerkbar macht“, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand von The Grounds. „Weitere Beispiele dafür sind das beachtliche Kaufkraftniveau und die dynamische Entwicklung der Mieten und Kaufpreise, die wir kürzlich im Zusammenhang mit der Veröffentlichung unseres ersten The Grounds Umland Reports Berlin 2022 anhand entsprechender Daten nachvollziehen konnten. Insgesamt verfestigt sich immer mehr der Eindruck, dass es sich um einen nachhaltigen und robusten Aufwärtstrend handelt, der selbst unter den Bedingungen der Corona-Pandemie nicht unterbrochen worden ist.“

Der komplette The Grounds Umlandreport Berlin 2022 steht hier zum Download bereit: https://www.thegroundsag.com/umlandreport

 

Zurück